Madame Missou

Eines Tages oder Tag Eins? Zusammen rocken wir 2018!

Willkommen in 2018! Ich hoffe, du bist gut ins neue Jahr gestartet und hattest eine wundervolle Weihnachtszeit und eine tolle Silvesterfeier. Und gute Vorsätze? Ich hab ein paar gefasst und bin überaus motiviert, sie dieses Jahr auch endlich in die Tat umzusetzen. Voilà, heute erzähle ich dir, wie.

Mit den guten Vorsätzen ist das ja immer so eine Sache. Voller Erwartung und Eifer schreibt man sich zwischen den Jahren die edelsten Vorhaben in den Terminplaner. Wenn man dann aber am ersten Januar wach wird, vielleicht ein wenig angeschlagen, und draußen ist es grau, kalt und dunkel, geht die Motivation schnell mal auf Wanderschaft und die Vorsätze gleich mit. In meinem letzten Blogbeitrag habe ich das Thema schon angeschnitten. Heute möchte ich die Liste der Tricks, mit denen wir unsere Ziele auch erreichen, noch etwas erweitern. Als Hilfestellung für dich – und natürlich für mich!

1. Erstell einen Fahrplan mit Ziel

Was das Umsetzen der guten Vorsätze unglaublich erleichtert, ist ein detaillierter Plan, wie du zum Ziel kommen willst. Wenn dein Ziel beispielsweise darin besteht, mehr Zeit mit Freunden zu verbringen, dann schreib dir ganz klar auf, wann, mit wem, und wie du diese Zeit gestalten möchtest. Vage Vorsätze à la „ein bisschen mehr Sport machen“ sind zum Scheitern verurteilt, weil es so herrlich einfach ist, sich selbst auszutricksen. Wenn das Ziel nicht genau definiert ist, kann ja auch schon das tägliche Staubsaugen als „Putz-Aerobic“ durchgehen. Besser ist ein klarer Fixpunkt, z.B.: „Jeden Donnerstag nehme ich mir 20 Minuten Zeit zum Zeichnen.“

2. Hol dir Unterstützung

Alles wird leichter zu zweit … oder zu dritt, viert, fünft. Dieser Punkt wird (völlig zu Unrecht!) oft unterschätzt, aber es gibt auch so etwas wie positiven Gruppenzwang. Such dir ein paar Leute, die dasselbe Ziel verfolgen wie du. So könnt ihr euch gegenseitig unterstützen und motivieren. In Zeiten von Social Media ist es leichter als jemals zuvor, Gleichgesinnte zu finden.

3. Ein wenig Analyse muss sein

Auch wenn es erst einmal mühsam klingt, es hilft ungemein in regelmäßigen Abständen bewusst zu reflektieren, wie weit du schon auf dem Weg zu deinem Ziel vorangekommen bist. Frag dich am Ende jeden Monats: Was habe ich in den letzten vier Wochen alles getan, um mein Ziel zu erreichen? Welche Entscheidungen haben mir etwas gebracht? Was kann ich im nächsten Monat besser machen? Am besten hältst du deine Ergebnisse auch direkt schriftlich fest. Wichtig ist dabei natürlich, dass du absolut ehrlich zu dir bist – auch wenn das manchmal schwierig ist, wie ich selbst sehr gut weiß.

4. Ich kann es gar nicht genug betonen: Glaub an dich!

Bewusst und unterbewusst bestimmen unsere Glaubenssätze, wie wir uns fühlen und verhalten. Glaubenssätze, das sind beispielsweise Aussagen wie „Das schaffe ich eh nicht“ oder „Das Ziel war zu ambitioniert gesetzt“. Wenn unser Unterbewusstsein uns das immer wieder vorbetet, scheitern wir letztendlich wahrscheinlich wirklich: Self-fulfilling Prophecy eben, davon hast du sicher schon einmal gehört, oder? Wichtig ist, sich bewusst zu machen, dass diese Glaubenssätze gar nicht real sind. Sie sind selbstgemacht und, das ist das Gute, können daher auch von uns selbst geändert werden, und zwar in eine schöne positive Aussage: „Das schaffe ich auf jeden Fall!“

Voilà, mit diesen vier Tricks wirst du schon viel leichter an dein Ziel kommen und hoffentlich auch dauerhaft Spaß daran haben. Immerhin hast du ja einen guten Grund für deine Vorsätze gehabt und es wäre wirklich zu schade, wenn sie im ganzen Alltagstrubel untergehen würden.

Falls du Lust auf mehr Unterstützung hast, möchte ich dir auch noch zwei Bücher von meinen tollen Autoren-Kollegen und -Kolleginnen beim GABAL Verlag ans Herz legen. Anke Fehring hat mit dem Ziele-Kompass in ihrem neuen Buch Wer Ziele hat, kommt an ein wunderbares Werkzeug entwickelt, mit dem du deine ureigenen Wünsche und Bedürfnisse aufspüren kannst – und dementsprechend auch für dich passende Ziele findest. Und sobald du sie gefunden hast, hilft dir Ilja Grzeskowitz mit seinem Veränderungs-Journal dabei, deine Ziele nicht mehr aus dem Blick zu verlieren. Dieses wunderbare, tagebuchähnliche Tool animiert dich dazu, auch wirklich am Ball zu bleiben.

So kann gar nichts mehr schiefgehen!