Madame Missou

Herzlichen Glückwunsch Deutschland und Frankreich!

Wozu, fragst du dich? Na zu ihrer langjährigen Freundschaft! Am 22. Januar war der Deutsch-Französische Tag. Für mich natürlich ein besonderes Highlight, da ich „aus beiden Welten“ stamme, und Anlass genug, um mit Stereotypen aufzuräumen und stattdessen die wahren Vorzüge der Länder zu betonen!

Franzosen haben grundsätzlich einen Schnurbart und ein Baguette unter dem Arm. Ein Deutscher, der etwas auf sich hält, ist pünktlich und keinen Sinn für Mode. Diese relativ willkürlichen Aussagen gehören noch zu den netteren Stereotypen, die man den beiden Ländern und ihren Bewohnern gerne zuschreibt.

Weniger charmant sind zum Beispiel: Franzosen gehen häufig und ohne moralische Bedenken fremd und sind eigentlich auch ständig angeschickert, weil sie so viel Wein trinken. Arrogant sind sie sowieso, keine Frage. Die Deutschen hingegen sind absolute Spaßbremsen und ebenfalls häufig betrunken, da es eigentlich nur Bier gibt und selten Wasser. Spießig sind sie auch und Fleisch ist ihr Gemüse.

Bien sûr, und was steckt dahinter?

Ein Fünkchen Wahrheit?

Zugegeben, manchmal ist es ganz lustig, sich gegenseitig ein wenig zu necken. Das passiert in jeder guten Freundschaft. Problematisch wird es erst, wenn man die ganzen Klischees für bare Münze nimmt und unverrückbar an den eigenen Vorurteilen festhält. Da ich in beiden Ländern zu Hause bin, kann ich dir aus Erfahrung sagen: Die meisten dieser Vorurteile sind Quatsch. Es lohnt sich aber trotzdem zu schauen, was dahintersteckt, finde ich. Also schauen wir sie uns doch mal an, die sogenannten „Fakten“.

Natürlich lieben wir Franzosen Wein. Wer kann zu einem guten Bordeaux schon Nein sagen? Aber auch die Deutschen frönen dem Alkohol und stehen nach den USA, Italien und Frankreich mit 26,2 Litern an vierter Stelle des jährlichen Pro-Kopf-Verbrauchs. Was den Bierverbrauch angeht … Es stimmt, die Deutschen trinken schon ganz gerne einen guten Hopfen, durchschnittlich 104 Liter pro Kopf und Jahr. Um Meilen geschlagen werden sie allerdings von einem anderen Land. Na, eine Idee? Tschechien liegt weit voraus auf Platz 1 mit 143 Litern.

Seitensprünge sind immer ein heikles Thema und sorgen wohl in jedem Land für Ehekrach. Tatsächlich sehen die Franzosen die Sache mit der Treue nicht ganz so eng. Laut einer Umfrage sind 55 Prozent der französischen Männer schon einmal fremdgegangen. In Deutschland sind es nur 46 Prozent. Hierzulande mischen aber auch die Frauen ordentlich mit. 43 Prozent der deutschen Frauen hatten demnach schon einmal einen Ausrutscher, während dasselbe nur für 34 Prozent der Französinnen gilt. Hier kann keine Nation behaupten, die Moral mit Löffeln gegessen zu haben.

 

Arroganz und Humor liegen immer im Auge des Betrachters. Ich für meinen Teil habe sowohl in Frankreich als auch in Deutschland schon oft und herzlich gelacht und konnte nicht feststellen, dass ein Volk lustiger ist als das andere. Was die Arroganz angeht: Wir Franzosen sind sehr patriotisch, insbesondere was unsere Sprache angeht. Das ist aber nicht arrogant gemeint, sondern schlichtweg Teil unserer Identität. Was nicht heißt, dass wir nicht offen für andere Menschen und Kulturen sind. Zum Beispiel liegt Frankreich laut einer Umfrage von Hostelworld auf Platz 9 der am meisten bereisten Länder. Das muss ja auch einen Grund haben.

Vorteile statt Vorurteile

Statt uns also auf Halbwahrheiten einzulassen, die unfair sind und auf Dauer für schlechte Stimmung sorgen, sollten wir uns lieber anschauen, was Frankreich und Deutschland besonders toll machen und warum es sich lohnt, beiden Ländern zumindest einen Besuch abzustatten oder – so wie ich – in beiden mal eine Zeit zu leben. Deshalb habe ich für dich notiert, was ich an meinen beiden Heimatländern so liebe!

Deutschland:

  • Gemütlichkeit: Egal ob Weihnachtsmärkte im Winter oder Biergärten im Sommer. In Deutschland gibt es viele schöne Gelegenheiten, gemütlich zusammenzukommen. Was gibt es nach einer Radtour Schöneres, als im Biergarten zu sitzen? – wo es übrigens auch Wasser und Apfelschorle gibt.

  • Architektur: Deutschland ist Heimat einiger beeindruckender Bauten, allen voran einiger wunderschöner Schlösser (Schloss Nordkirchen, Burg Hohenzollern, Schloss Neuschwanstein), die auf der ganzen Welt berühmt sind und aussehen, wie einem Märchen entsprungen.

  • Autos: Das können die Deutschen einfach. Marken wie Porsche, Audi oder BMW sind auf der ganzen Welt beliebt.

  • Berlin: Man kann von der Hauptstadt halten, was man möchte, aber überall auf der Welt ist Berlin bekannt für sein pulsierendes Nachtleben, seine alternative Kultur und eine Weltoffenheit, die seinesgleichen sucht.

Frankreich:

  • Cuisine: Frankreich ist das Land des guten Essens. Neben den vorzüglichen Weinen sind wir Franzosen auf der ganzen Welt bekannt für unsere ausgefallene und edle Küche. Bon appétit!

  • Landschaft: In Frankreich kannst du alles erleben: Atlantik, Mittelmeer, ländliche Regionen und pulsierende Metropolen.

  • Sommerferien: Oui, Franzosen lieben den Sommer. In den Monaten von Mai bis August fällt das ganze Land in eine Art glückliche Trance. Wunderbar, um zu entspannen und das süße Leben zu genießen!

  • Mode: Haute Couture ist ein großer Begriff in Frankreich. Nicht umsonst gilt Paris als eine der Modehauptstädte der Welt. Mode ist für Franzosen Kunst und in den Städten kann man die ausgefallensten und schönsten Kreationen erwerben und sie auch anziehen, ohne komisch angeschaut zu werden.

Also, die Moral aus der Geschicht? Vorurteile lohnen nicht! Beide Länder haben außergewöhnliche Dinge und Menschen zu bieten und niemand ist perfekt, zum Glück! Das wäre auch viel zu langweilig. Lass uns also lieber die Vielfalt genießen statt vermeintliche Makel hervorzuheben.