Madame Missou

Mal anders fasten – Bereit für Digital Detox?

In einer Woche ist Ostern – Zeit für einen Fasten-Endspurt! Keine Sorge, keiner muss hier auf Schokolade oder Kaffee verzichten, stattdessen habe ich mir überlegt, einen anderen Teil von mir zu entgiften: Die Seele! Und zwar, indem ich eine Woche Digitales faste. Hast du Lust mitzumachen?

Bien sûr, ich weiß schon: Unsere Welt hat sich verändert und auf Dauer kann man sich die kleinen und großen digitalen Helfer nicht mehr wegdenken. Ist ja auch gar nicht nötig. Ich bin auch begeistert in den sozialen Netzwerken unterwegs und nach einem anstrengenden Tag kuschle ich mich gern auf die Couch und schalte Netflix an. Trotzdem finde ich es wichtig, sich immer wieder einmal bewusst auf das „reale“ Leben und den Moment zu konzentrieren. Das, was uns täglich umgibt, sei es Natur, Menschen oder lecker duftende Gerichte – und nicht nur Bilder von ihnen auf Instagram.

Eine Woche – ein Projekt: #madamemissoudetox

Deswegen möchte ich in der nächsten Woche an jedem Tag auf ein anderes digitales Hilfsmittel verzichten und mich stattdessen auf etwas fokussieren, das ich schon lange nicht mehr gemacht habe. Mich bewusst darauf einlassen. Damit es nicht zu schwierig wird, ist pro Tag nur eine App oder eben ein Gerät tabu. Am liebsten möchte ich diese Detox-Kur natürlich mit dir zusammen machen, also habe ich mir Folgendes überlegt: Poste Fotos von deiner Woche unter dem Hashtag #madamemissoudetox bei Instagram oder Facebook und lass mich sehen, wie du deine „digitale Freizeit“ nutzt. Dabei geht es gar nicht darum, sich etwas zu verbieten, sondern darum, etwas anderes bewusst zu genießen. Du musst natürlich auch nicht jeden Tag posten oder mitmachen. Ganz so, wie es dir am besten gefällt! Alors, auf geht’s in unsere Digital-Detox-Woche:

Montag: Heute ohne WhatsApp

Komm, wir fangen direkt mit einer der schwierigsten Aufgaben an. Der Messenger-Dienst WhatsApp hat in den letzten Jahren zuerst die SMS und dann langsam aber stetig auch das gute alte Telefonat vom Markt verdrängt. Klar, für schnellen Informationsaustausch ist die App hervorragend geeignet. Leider bleibt bei getippten, digitalen Nachrichten immer etwas auf der Strecke. Sei es der Tonfall, der Freude, Trauer oder auch Sarkasmus ausdrücken kann, wie beim Telefonat, oder die persönliche Note, die zum Beispiel ein handgeschriebener Brief zu etwas ganz Besonderem macht.

Statt also eine schnelle Nachricht zu tippen, ruf lieber mal wieder eine alte Freundin an, von der du schon lange nichts mehr gehört hast. Oder du nimmst dir eine halbe Stunde Zeit und schreibst einen Brief. Vielleicht hast du auch noch schönes Briefpapier von früher? Ich bin mir sicher, dass der Empfänger sich darüber unfassbar freuen wird.

Dienstag: Heute ohne Fitness-Tracker

Klar ist es wichtig, auf die eigene Fitness und Gesundheit zu achten. Aber brauchen wir dafür wirklich ein kleines Gerät, das uns rund um die Uhr ermahnt, wie viel wir noch essen dürfen und wie viele Schritte wir noch gehen sollen? Non merci! Wir sollten uns auf unseren Körper verlassen und darauf hören, was er braucht. Als Ansporn mag so ein Tracker ja ganz nett sein, aber zwischendurch sollten wir auch einfach mal Fünfe gerade sein lassen.

Meine Freundin Fabienne ist zum Beispiel letztens zu einer Joggingrunde aufgebrochen und hat nach circa 3 Kilometern gemerkt, dass sie vergessen hatte, ihre Tracking-App einzuschalten. Später erzählte sie mir, sie habe das Gefühl, heute gar keinen Sport gemacht zu haben. Dass der Lauf nicht zählt, weil er nicht getrackt wurde. Das geht zu weit, finde ich.

Deswegen gehe ich heute ganz ohne Handy und Uhr spazieren, nur so weit und lange, wie ich Lust habe. Dabei konzentriere ich mich nicht auf verbrannte Kalorien, sondern auf Blumen und Vögel. Machst du mit?

Mittwoch: Heute ohne Facebook oder Instagram

Ich kenne das auch: Die sozialen Netzwerke sind mittlerweile ein selbstverständlicher Bestandteil unseres Alltags – oft merken wir gar nicht mehr, wie viel Zeit wir auf den Plattformen verbringen. Um dich nicht völlig abzukoppeln, darfst du dir heute aussuchen, ob du lieber auf Facebook oder Instagram verzichten möchtest. Vermutlich wirst du trotzdem merken, wie viel mehr Zeit dir plötzlich für andere Dinge bleibt. Für einen Kaffee mit einer netten Kollegin zum Beispiel oder anregende Gespräche in der Mittagspause, ohne ständig aufs Handy zu schauen.

Oder wie wäre es, wenn du statt des Newsfeeds heute Abend mal wieder ein richtig gutes Buch liest?

Donnerstag: Heute ohne Netflix und Amazon Video

Ach ja, was sind unsere Couch-Abende doch bequem geworden, non? Keine Rennerei mehr zur Videothek und auf das Fernsehprogramm sind wir auch nicht angewiesen. Alles läuft jetzt über Streaming-Dienste. So weit, so gut. Aber, unter uns, wie oft lässt du Netflix und Co stundenlang im Hintergrund laufen, ohne dich wirklich auf den Film oder die Serie zu konzentrieren? Denn im Zweifel können wir den Film ja einfach noch einmal schauen. Das packende Filmerlebnis geht dadurch leider völlig verloren.

Schnapp dir also heute deine Freundinnen und geht mal wieder ins Kino! Donnerstags kommen immer die neuen Kinofilme raus – die gibt es dann noch nicht auf den Streaming-Portalen. Und so ein Kino hat noch weitere Vorteile: Leckeres Popcorn und eine riesige Leinwand!

Freitag: Heute ohne Yelp und Co

Ich weiß nicht, wie es dir geht, aber ich ertappe mich oft dabei, neue Restaurants, Bars und Clubs, in denen ich noch nicht war, vorher zu googeln und mir Bewertungen durchzulesen. So hilfreich das auch manchmal sein mag, es bewahrt uns auch davor, überraschende Entdeckungen zu machen. Nur weil einem Nutzer die feurige Küche oder lockere Atmosphäre eines Restaurants nicht zusagt, muss das ja nicht für jede von uns gelten.

Heute Abend werde ich also mit meinen Freundinnen mal eine ganz neue Location ausprobieren – ohne sie vorher digital einzuordnen – und mich einfach überraschen lassen. Und du? Zeig mir deine Entdeckungen!

Samstag: Heute ohne Online-Shopping

Zu Hause auf der Couch sitzen und dabei auch noch schöne Kleider aussuchen – oder Fahrradpumpen, Drogerie-Artikel, Lebensmittel, alles, man eben so braucht. Klingt herrlich! Aber wenn jeder ausschließlich online shoppt, gehen nicht nur die kleinen lokalen Geschäfte kaputt, der ganze Spaß des Stöberns und Anprobierens bleibt auch auf der Strecke.

Alors, ich streife heute mal wieder ganz gemütlich durch die Innenstadt und schaue, was ich finde.

Sonntag: Heute ohne E-Mail

Obwohl immer häufiger von Work-Life-Balance die Rede ist und ich oft höre, dass die Menschen sich eine klarere Trennung von Arbeit und Freizeit wünschen – die Realität sieht meist anders aus. Homeoffice und Digitalisierung haben es uns nämlich schwer gemacht, wirklich bewusst abzuschalten. Viele können dem schnellen Blick in die beruflichen E-Mails dann abends doch nicht widerstehen. Aber nicht heute! Das Wochenende ist dafür da, sich bewusst zu entspannen und mit privaten Dingen zu beschäftigen.

Wie wäre es, wenn du also stattdessen einen schönen Kuchen backst, deine Familie zum Eiersuchen einlädst und das Wochenende ohne Gedanken an die Arbeit ausklingen lässt! Happy Eastern!

Ich hoffe, die Detox-Woche hat dir Spaß gemacht und du hast vielleicht gemerkt, dass digitale Helfer zwar schön sind und uns das Leben in vielerlei Hinsicht erleichtern, dass man sie aber auch ein wenig in Zaum halten muss, damit sie nicht zu viel Raum in unserem Leben einnehmen.

Und jetzt wünsche ich dir eine wunderschöne Osterzeit und viele bunt bemalte Ostereier!