Madame Missou

Schon wach?! Die Sommerzeit ist da!

Mhhh, Blumenduft von grünen Wiesen und laue Abende auf dem Balkon. Ich freue mich auf den Sommer! Allerdings kommt vor der Grillsaison Jahr für Jahr noch eine kleine Hürde, die wir und unser Biorhythmus nehmen müssen: die Zeitumstellung. Ich gebe dir Tipps, um sie mit Bravour zu meistern.

Es wird früher hell, ein frischer Duft liegt in der Luft und die Tage werden länger. Eigentlich sollte es doch kein Problem sein, jetzt putzmunter aus den Federn zu springen, oder? Aber ich kenne es ja von mir selbst, die Zeitumstellung markiert zwar den Beginn der Sommerzeit, aber die Stunde, die einem dafür morgens fehlt, merkt man in der Anfangszeit.

So kommst du gut in den Tag – jeden Tag!

Morgens zählt oft jede Minute. Wer da nicht pünktlich aus dem Bett kommt, gerät schon vor dem Frühstück in Stress. Das muss doch nicht sein! Deshalb möchte ich dir mit meinen Tipps für entspanntes Aufstehen, einen besseren Start in den Tag und den Sprung in die Sommerzeit erleichtern. Du kannst die kleinen Tricks und Kniffe selbstverständlich auch zu jeder anderen Jahreszeit anwenden. Bien sûr, jeder Mensch ist anders, deswegen wird dir vermutlich nicht jede Methode in gleichem Maße zusagen. Ich bin aber ganz zuversichtlich, dass du in meinem bunten Potpourri aus „Besser-aufstehen-Tricks“ auch das Passende für dich findest. Alors, und schon geht’s los:

1. Es winkt eine dicke Belohnung!

Der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Deswegen fällt uns ja die Zeitumstellung auch so schwer – sie reißt uns für kurze Zeit aus unserer Komfortzone, besonders im Sommer, wo uns eine Stunde geklaut wird. Frechheit. Wir können diese Tatsache allerdings auch für uns nutzen: So unmöglich es dir auch anfangs erscheinen mag, versuch auf die Schlummertaste deines Weckers oder Handys zu verzichten. Sie zögert nur das Unvermeidliche heraus, denn aufstehen musst du so oder so. Statt dich also selbst in diese süße Qual aus Fünf-Minuten-Nickerchen zu stürzen, probier doch mal, eine Woche direkt beim ersten Klingeln aus den Federn zu steigen.

Hast du das geschafft, darfst du dich am Sonntag mit einem besonderen Geschenk an dich selbst belohnen. Wie das aussieht, entscheidest du natürlich selbst: ein neues Paar Schuhe vielleicht, ein leckeres Dessert oder einfach ein genüsslicher Mittagsschlaf?

2. Es werde Licht

Was gibt es Schöneres als von den ersten Sonnenstrahlen langsam wachgekitzelt zu werden? Besonders im Sommer, wenn es verhältnismäßig früh hell wird vor dem Fenster, ist das eine der schönsten und sanftesten Weckmethoden. Dafür musst du nichts weiter tun als die Jalousien vor dem Schlafengehen oben zu lassen.

Falls du nun aber im Erdgeschoss wohnst, wo dir das unangenehm ist oder du wirklich zu einer ganz bestimmten Zeit aufstehen musst, die nicht mit dem Sonnenaufgang zusammenfällt, greift Plan B. Es gibt sogenannte Tageslichtwecker, die du auf eine ganz bestimmte Uhrzeit programmieren kannst. Leider sind die recht teuer, aber pssst: Mit einer Zeitschaltuhr aus dem Baumarkt, die du mit deiner Nachttischlampe koppelst, klappt es genauso gut.

3. Freu dich!

Naturellement, wenn der Wecker schrillt, ist das mit dem Freuen erst einmal so eine Sache. Aber vielleicht kommt dir folgendes Szenario bekannt vor: Vor einer Reise oder am Wochenende springst du quietschfidel aus dem Bett. Völlig unabhängig davon, was die Zeiger auf dem Ziffernblatt deines Weckers gerade anzeigen. Selbst wenn der Flug morgens um acht Uhr geht – nichts liegt dir ferner, als dich noch einmal genüsslich umzudrehen. Woran das liegt? Ganz einfach: Vorfreude! Am Wochenende ist es derselbe Effekt. Vielleicht ärgerst du dich sogar manchmal, wenn du schon um halb acht aufwachst, obwohl du doch bis in die Puppen hättest schlafen können.

Die Lösung ist also relativ einfach: Schaff dir auch im Alltag kleine Freuden, die dich morgens motivieren. Halt dir vor Augen, wie du abends mit deinen Freundinnen in der trendigen neuen Bar einen Cocktail schlürfst oder wie du nachmittags im Yogakurs entspannst. Schon kleine Motivatoren sind eine große Hilfe.

Lass uns den Sommer genießen – fit und wach!

Ich hoffe, meine kleinen Tipps helfen dir, besser in den Sommer und natürlich in den Tag zu starten. Mit ein paar kleinen Kniffen kannst du dir den Morgen versüßen. So, und jetzt gönne ich mir erst einmal einen großen Café au lait. Wenn nämlich alle Stricke reißen, hilft immer noch die Kaffeemaschine.