Madame Missou

Der Frühling wird lecker

Es gibt fast nichts am Frühjahr, das nicht fantastisch ist, oder? Luftige Kleidung, bunte fröhliche Farben, steigende Temperaturen, sonnige Tage und vor allem: unglaublich leckere Gerichte, die wunderbar zur Saison passen. Meine Favoriten stelle ich dir heute vor – und erkläre, warum du sie ohne schlechtes Gewissen genießen kannst.

Wenn ich mich so in meinem Café und bei meinen Freundinnen umhöre, stelle ich mit Schrecken fest, dass flächendeckend immer noch die Meinung vorherrscht, der Frühling sei die letzte Chance, den Körper für die Strandtage „so richtig in Form zu bringen“. Da wird gefastet, was das Zeug hält, Saftkuren durchgezogen, Kohlenhydrate aus dem Ernährungsplan radiert und natürlich Sport gemacht, bis die Schuhsohlen qualmen und die Muskeln brennen.

Obwohl ich Sport großartig finde und gesunde Ernährung aus vollem Herzen unterstütze – diese Hauruck-Aktionen und die Selbstkasteiung à la „der Sommerkörper wird im Winter gemacht“ und „abgerechnet wird am Strand“ sind meiner Meinung nach nicht nur bedenklich, sondern regelrecht kontraproduktiv.

Das lass ich mir doch nicht verbieten!

Ich bin ein Genussmensch. Deswegen halte ich auch nicht viel davon, sich selbst Dinge rigoros zu verbieten. Sei es nun das Stück Schokolade zur dringend benötigten nachmittäglichen Koffeindosis oder eben hin und wieder das leckere Glas Rotwein zum romantischen Abendessen. Viel wichtiger als die 100-prozentig passgenaue Kalorienbilanz am Ende des Tages ist meiner Meinung nach, dass wir wieder lernen, bewusst zu essen, zu trinken und zu genießen.

Viel zu oft schieben wir in der Hektik des Alltags einen Snack irgendwo dazwischen, essen ein Brötchen beim Gehen oder trinken „noch schnell“ einen Kaffee. Das bewusste Erleben der Gerichte mit allen Sinnen geht dabei leider verloren. Ich ertappe mich sogar manchmal dabei, dass ich am Ende des Tages gar nicht mehr genau weiß, was überhaupt alles den Weg auf meinen Teller gefunden hat. Weil ich dem Essen und Trinken so wenig Bedeutung eingeräumt habe. Damit ist jetzt Schluss. Der Frühling bietet tolle Gerichte, die es verdienen, genügend Aufmerksamkeit zu erhalten.

Hier kommt der Genuss!

Es gibt einige Tricks, die das bewusste Essen erleichtern. Eigentlich gar nichts Besonderes, aber manchmal kann eine kleine Erinnerung und ein sanfter Schubser zurück zum Glück nicht schaden. Deswegen möchte ich meine kleinen Helfer gerne mit dir teilen:

  1. Schweigen ist Gold: Wer mich kennt, weiß: Anregende Unterhaltungen und Gespräche sind für mich eigentlich das Salz in der Suppe. Trotzdem hilft es, bei Tisch einfach mal still zu sein. So kann man sich nämlich viel mehr auf die Leckereien auf dem Teller konzentrieren.
  2. Bewusst kauen: Gib deinen Geschmacksnerven die Chance, ihre Arbeit zu tun. Konzentrier dich einmal ganz genau auf deine Kaubewegungen und das Gefühl der Nahrung in deinem Mund. Klingt komisch, aber du wirst feststellen, dass du gleich viel intensiver schmeckst.
  3. Beim Essen oder Trinken –Nur Essen oder Trinken: Kein Handy, kein Fernseher, kein Laptop. Versuch mal, einfach nur bei einer Aktivität zu bleiben. Das sollte nicht so schwierig sein, denn Essen macht Spaß!

Ein Tipp noch zum Schluss: Wenn du mal eine richtig intensive Erfahrung machen willst, geh zum „Dinner in the Dark“. Dort isst du zusammen mit anderen in einem Raum, in dem absolute Dunkelheit herrscht. Sobald dein Sehsinn wegfällt, merkst du, dass du alles andere um ein Vielfaches intensiver wahrnimmst. Dein Gericht löst eine wahre Geschmacksexplosion aus. Incroyable! Restaurants und Bars, die dieses besondere Erlebnis anbieten, gibt es mittlerweile in fast jeder größeren Stadt.

Mein liebstes Frühlingsrezept

Zum Abschluss verrate ich dir eines meiner Lieblingsrezepte, das du auch zu Hause ganz schnell nachkochen kannst.

Viel Freude beim Genießen!