Madame Missou

Die SONNtage kommen

Bien sûr, immer weiter klettert das Thermometer Richtung „angenehm“. Sind wir im Winter gerne drin und kuscheln uns mit einem dampfenden Tee in warme Decken, beginnt jetzt wieder die Zeit für Aktivitäten im Freien. Ich gebe dir heute Tipps, wie du die ersten Frühlingstage perfekt nutzt, während du die Sonnenspeicher wieder auffüllst.

Wenn vor dem Fenster der Sonnenschein lockt, ist es fast unmöglich, dem nicht nachzugeben. Und das ist gut so! Denn nach einem langen Winter sind unsere körpereigenen Vitamin-D-Reserven erschöpft und unser Körper (und auch unsere Seele) dürsten nach einem Nachfüllpaket. Vitamin D kann nämlich von unseren Körpern selbst gebildet werden – allerdings nur in Verbindung mit UV-Strahlung aka Sonne. Alors, Zeit unsere blasse Haut aus dem Haus raus und in den Frühling reinzubringen – und zwar am besten bei einer dieser Aktivitäten:

1. Wildblumen sammeln

Nichts sagt so sehr Frühling wie die Hülle und Fülle der farbenprächtigen Blumen, die ihre Köpfe langsam aus dem Erdreich recken. Statt beim Floristen teure Sträuße zu kaufen, warum nicht selbst aktiv werden und in den Wäldern und Feldern der Umgebung nach floralem Kleinod suchen? Da wirkt der Strauß auf dem Couchtisch doch gleich viel authentischer.

2. In die Sauna gehen

Da wird es endlich wärmer draußen und ich rate dir, die ersten sonnigen Tage ausgerechnet in einem 80 Grad heißen Raum – und damit drinnen – zu verbringen? Na ja, nicht ganz. Denn das Schwitzen in der Sauna selbst ist ja nur der halbe Part des Saunierens. Der andere ist das Abkühlen und herumspazieren. Viele Saunen und Bäder verfügen neben dem klassischen Tauchbecken auch über einen Schwimmteich oder ein Außenbecken. Schön aufgeheizt vom Saunagang ist es auch im frischen April nicht zu kalt, um die ersten Bahnen unter freiem Himmel zu ziehen.

3. Die Eiszeit wieder aufleben lassen

Auf den Autoscheiben und aus den Gärten ist der Frost endlich verschwunden – und damit wird es höchste Zeit, ihn in unsere Münder und Mägen zu lassen. Gerade zu Beginn der sonnigen Jahreszeit schmeckt das Eis noch ganz besonders gut. Immerhin haben wir uns noch nicht dran satt gegessen. Uniteis – der Verband der italienischen Speiseeishersteller in Deutschland – hat übrigens kürzlich die Eiscremèsorte des Jahres gewählt. Der Sieger? Bienenstich! Da läuft mir schon genüsslich das Wasser im Mund zusammen.

4. Spaziergänge mit Extra

Spazierengehen ist wohl der Klassiker unter den Outdoor-Aktivitäten. Und das zu recht, denn es bringt moderate Bewegung, frische Luft und erinnert uns wieder daran, wie wertvoll die Natur ist, die uns umgibt. Wenn du die Runde im Park trotzdem noch ein wenig aufpeppen willst, kannst du sie zum Beispiel mit einem Spiel verbinden. Für jedes Eichhörnchen, das dir begegnet (alternativ gehen natürlich Kaninchen, Baumarten oder auch Fahrradfahrer, etc.), schreibst du einer Freundin, mit der du schon lange nicht mehr gesprochen hast. Wer weiß, vielleicht spaziert ihr dann beim nächsten Mal zu zweit? Für alle Joggerinnen unter euch gibt es noch ein anderes Spiel – eins von der anstrengenderen Sorte, das aber trotzdem Spaß bringt. Beim „Fahrtenspiel“ läufst du zwanzig Minuten lang und wechselst dabei immer wieder bewusst für einige Minuten das Tempo. Du joggst also zum Beispiel zwei Minuten betont langsam und schließt einen kleinen Sprint daran an. In welchen Abständen und für welche Zeit du das Tempo wechselst, bestimmst du selbst. Du wirst sehen – die zwanzig Minuten vergehen wie im Flug und deine Ausdauer erreicht neue Höhen.

5. Es geht auch draußen

Bei den ersten zarten Sonnenstrahlen frage ich mich vor jeder Aktivität, die ich so plane: Kann ich das nicht auch im Freien tun? Ob es der Morgenkaffee ist, das Business-Telefonat oder die Yoga-Session – vieles, das wir gewohnheitsmäßig hinter verschlossenen Türen tun, können wir genau so gut draußen im Sonnenschein erledigen. Und bekommen so ganz nebenbei eine gesunde Farbe im Gesicht.