Madame Missou

J'aime la France – Der französische Nationalfeiertag

Am 14. Juli ist der französische Nationalfeiertag. Grund genug für mich, die Liebe zu meinem Heimatland mit dir zu teilen, dir etwas über die Entstehung des Tages und einige wunderbare und lustige Kuriositäten aus Frankreich zu präsentieren.

Alors, obwohl ich mein Geburtsland Frankreich schon vor einigen Jahren verlassen habe und ins schöne Deutschland gezogen bin, verbinden mich meine Wurzeln, meine Familie und natürlich unzählige wundervolle Erinnerungen nach wie vor mit meiner französischen Heimat. Deswegen ist der 14. Juli, der französische Nationalfeiertag, ein schöner Anlass für mich, gedanklich mal wieder in das Land der vorzüglichen Weine, des Eiffelturms und der Baskenmütze zu reisen – ja, ein wenig Klischee darf sein.

Der 14. Juli – ein Tag mit Geschichte

Ich finde es immer unheimlich interessant, zu schauen, woher ein Nationalfeiertag oder auch ein religiöser oder kurioser Feiertag eigentlich kommt. Meistens steckt nämlich eine spannende Geschichte dahinter. Der französische Nationalfeiertag, auf Französisch fête nationale oder einfach 14 juillet, hat seinen Ursprung zum Beispiel im Jahr 1789. Am 14. Juli fand der Sturm auf die Bastille statt, der als Symbol für die französische Revolution gilt. Eigentlicher Grundstein für den Tag ist aber das Föderationsfest, das ein Jahr später am 14. Juli 1780 stattfand. Zu diesem Anlass leistete der König zusammen mit Vertretern aller Stände einen Treueeid auf die Nation.

Heute wird der Tag besonders in Paris alljährlich mit großen Paraden auf der Avenue des Champs-Élysées und einem Feuerwerk am Eiffelturm gefeiert. Falls du überlegst, der romantischen Hauptstadt einen Besuch abzustatten, wäre das mit Sicherheit eine gute Gelegenheit und ein Erlebnis, das du nie wieder vergisst.

5 Dinge, die wir an Frankreich lieben!

Zeit, einen schnellen Blick auf die Dinge zu werfen, die Frankreich einzigartig und besonders machen. Vielleicht kann ich dir ja im wahrsten Sinne des Wortes den Mund wässrig machen (denn ja, Franzosen können Cuisine), sodass du Lust auf eine Reise bekommst:

1. Leckereien

Das süße Leben und Genuss stehen für die Franzosen ganz oben auf der Liste erstrebenswerter Ziele. Das Wunderbare daran? Genau diese Einstellung hat so wunderbare Köstlichkeiten wie Éclairs, Macarons und Madeleines hervorgebracht. Und natürlich schmecken die nirgendwo so gut wie in Frankreich selbst.

2. Schreiben

Für mich als Autorin natürlich ein besonders wichtiger Punkt. Ich bin mir aber fast sicher, dass auch Leute, deren Hobby weder das Verfassen noch das Lesen von Büchern ist, schon von einigen französischen Schriftstellern gehört haben. Marcel Proust zum Beispiel oder Sean-Paul Sartre. Außerdem hat Frankreich bereits 15 Literaturnobelpreise gewonnen – und damit mehr als jedes andere Land.

3. Work-Life-Balance

Frankreich nimmt das Gleichgewicht zwischen Arbeit und Leben sehr ernst. Vor einigen Jahren wurde für alle Arbeitnehmer die 35-Stunden-Woche eingeführt. Alles, was an Mehrarbeit geleistet wird, zählt als Überstunde. Außerdem haben Arbeitnehmer das Recht, ihr Diensthandy für elf Stunden auszuschalten. Das gilt als Ruhepause, die jedem zusteht. Vielleicht ja, um mehr Zeit zum Schreiben und Naschen zu haben?

4. Mode

Natürlich gibt es auf der ganzen Welt fantastische Designer und stilbewusste Frauen, die wir uns gerne hin und wieder als Vorbild nehmen oder von deren Designs wir träumen. Frankreich hat aber zugegebenermaßen außergewöhnlich viel davon. Da wäre zum Beispiel Stilikone Coco Chanel oder Louboutin-Schuhe mit dem Markenzeichen der roten Sohle. Auch der deutsche Designer Karl Lagerfeld hat Paris zu seiner Wahlheimat erklärt. Aber keine Sorge, ich bleibe Deutschland erhalten.

5. Architektur

Wenn ich meine Familie in Frankreich besuche, nehme ich mir immer Zeit für einen ausgiebigen Spaziergang durch Paris. Die einzigartige Symbiose von alten und neuen Gebäuden raubt mir jedes Mal den Atem. Da wären zum Beispiel die Schnörkel von Sacré-Coeur oder die kolossale Präsenz von Notre-Dame und natürlich die moderne Schlichtheit der Louvre-Pyramide.

 

Na, hast du nach dieser Gedankenreise Lust auf einen Besuch bekommen? Falls du mal in Frankreich bist, lass mir gerne Bilder auf Facebook zukommen. Ich träume mich doch auch so gerne hinfort.