Madame Missou

Raus aus dem Alltag und der Komfortzone

Die Ferien beginnen, der Urlaub ist da. Oft fiebern wir der großen Sommerauszeit das ganze Jahr entgegen – und wenn es dann so weit ist? Dann fällt es oft schwer, den Alltag wirklich hinter sich zu lassen, non? Was dagegen hilft, verrate ich dir heute.

Da war doch noch diese eine E-Mail, auf die ich am letzten Arbeitstag so dringend gewartet habe und die nie eingetrudelt ist. Hmm, eigentlich könnte ich die freien Tage auch nutzen, um mal wieder die Vorhänge und/oder das Auto zu waschen. Vielleicht schau ich nur ganz kurz in mein Arbeitspostfach. Na, schleichen sich diese oder ähnliche Gedanken auch immer mal wieder in deinen Kopf, wenn du eigentlich deinen Urlaub in vollen Zügen genießen solltest? Der Alltag und alles, was sich darin so abspielt, lässt sich leider nicht mit dem Betreten des Flugzeugs oder dem Schließen der Bürotür abstellen. Und das Resultat daraus ist leider oft, dass wir die gewünschte Entspannung, das ersehnte Abschalten, nicht so richtig erreichen.

Was dagegen gut hilft? Etwas radikal Neues auszuprobieren! Etwas, das du sonst nie machen würdest und das daher soweit von deinem Alltag entfernt ist, dass es dich im wahrsten Sinne aus dem Gewohnten und damit auch aus den gewohnten Gedanken herausreißt. Und nein, ich meine damit nicht, mal wieder die Vorhänge zu waschen.

Aller Anfang macht Angst

Etwas Ungewohntes auszuprobieren, das du vorher noch nie gemacht hast, ist zu Beginn sicherlich nicht nur aufregend und spaßig, sondern verursacht ebenfalls ein flaues Gefühl im Magen. Klar, du verlässt deine Komfortzone und bewegst dich außerhalb deines normalen Rahmens. Aber ich verspreche dir, es lohnt sich! Hast du eine neue Situation gemeistert oder eine neue Fähigkeit erworben, wirst du dich danach einfach unbesiegbar fühlen. Alle Gedanken an den immer gleichen Alltag sind wie weggewischt.

Ich habe in meinem letzten Urlaub am Meer beispielsweise einen Surfkurs absolviert. Das war etwas, von dem ich nie gedacht hätte, dass ich es könnte oder jemals tun würde. Und eins kann ich dir sagen, als ich das erste Mal mit dem Brett in den Wellen war, hab ich mich für meine Entscheidung verflucht. Ich hätte ja auch ganz gemütlich mit meinem Buch auf der Strandliege entspannen können, statt mich im Wasser abzukämpfen – und vielleicht auch zu blamieren, wenn ich vom Board falle. Dann hätte ich aber auch nie dieses unglaubliche Glücksgefühl erfahren als ich es zum ersten Mal geschafft habe, auf dem Brett zu stehen. Und ich wäre den Rest des Tages nicht mit einem seligen Adrenalin-Grinsen im Gesicht umhergelaufen. An meine Arbeit habe ich an dem Tag nicht einen Gedanken verschwendet.

Alors: Wenn du demnächst in den Urlaub fährst, dann probier mal etwas ganz anderes aus. Am besten etwas, vor dem du ein wenig Angst oder Respekt hast, das dich aber auch irgendwie reizt. Ein Malkurs vielleicht? Oder wolltest du schon immer mal durch beeindruckende Unterwasserwelten tauchen? Das ist deine Chance!

Den Alltag in Schwung bringen

Übrigens peppt der gleiche Trick auch deine Zeit nach dem Urlaub auf, wenn du magst. Denn deine gewohnten Routinen kannst du jeden Tag ein wenig verändern. Neue Tätigkeiten schaffen neue Verknüpfungen im Gehirn, die dich wiederum auf neue Gedanken bringen. Und dafür musst du nicht gleich auswandern oder den Beruf wechseln. Kleinigkeiten reichen aus. Putz dir morgens zum Beispiel mal mit links (oder Linkshänder mit rechts) die Zähne. Ungewohnt und umständlich? Vielleicht! Aber auch eine neue Situation, die deinen Kopf und Körper wachrüttelt. Oder nutz die Mittagspause mal für einen ausgedehnten Spaziergang statt für ein schnelles Essen aus der Kantine. Wer weiß, was du dabei alles erlebst?

Ich wünsche dir einen aufregenden, abwechslungsreichen Sommer und viel Spaß bei all deinen neuen Erfahrungen.