Madame Missou

Warum ich aus drei Büchern eins mache

Alors, ein weiteres Jahr zieht ins Land und ich darf meinen Traum vom Autorenleben jetzt schon seit fast eineinhalb Jahren leben. Da das zu einem Großenteil dank dir geschieht, zunächst ein herzliches Dankeschön, liebe Leserin. Und ich bedanke mich auch noch auf weiteren Wegen: mit meinem ersten Sammelband.

Nächstes Frühjahr gibt es eine überraschende Neuerung: Statt drei einzelner Bücher wie bisher, wird der erste Madame Missou-Sammelband im GABAL Verlag erscheinen. Für meine treuen Leser und alle, die es vielleicht noch werden wollen. Denn der Band besteht aus alten und neuen Elementen, zusammengefasst unter einem großen Thema, das mir besonders am Herzen liegt: Zufrieden leben. Was ist das? Wie kommen wir dort hin? Wie kann jeder von uns Zufriedenheit erreichen? Und was können wir Tag für Tag dafür tun?

 

Bewährtes und Neues – der perfekte Mix

In meinen Sammelband haben es meine bereits erschienen Bücher „Madame Missou ist selbstbewusst“ und „Madame Missou ist schlagfertig“ geschafft. Beide sind gefüllt mit tausendfach erprobten Tipps aus dem echten Leben und helfen dir dabei, in jeder Situation – egal ob beruflich oder privat – den Kopf hoch erhoben und die Schultern gestrafft zu halfen. Zusätzlich zum Bewährten gibt es aber natürlich auch etwas Neues in meinem Sammelband: 25 Glücklichmacher für sofort und immer. Mit 336 Seiten ist dieses Buch dann natürlich auch um einiges umfangreicher als seine Vorgänger. Zusammengefasst ist „Madame Missou lebt zufrieden“, wie mein Sammelband heißen wird, ein wundervoller Ratgeber für dich, wenn du dein Leben selbst bestimmen und dein Glück finden möchtest. Ich bin mir sicher, auch du findest Tipps, die genau zu dir und deinen Zielen passen.

Und um das nicht einfach so im Raum stehen zu lassen und dir auch eine kleine Kostprobe von dem zu geben, was dich erwartet, kommt hier schon einmal eine „Sneak Peak“: zwei Glücklichmacher aus dem brandneuen (noch nicht einmal erschienenen) Buch.

Zunächst: Glück ist gar nicht so einfach einzugrenzen – scheint es doch für jeden etwas anderes zu bedeuten. Für die eine reicht schon der Duft eines frischen Café au lait für einen kleinen Glücksmoment, die nächste ist von Glück und Zufriedenheit erfüllt, wenn sie im Kreis ihrer Familie ist, für die wiederum nächste ist das eher weniger erstrebenswert. Trotzdem habe ich versucht, dem schlüpfrigen Glück auf die Spur zu kommen – mit Erkenntnissen aus der Psychologie, Biologie und Gesprächen mit meinen Freunden natürlich.

Glücklichermacher Nummer 1: Ballast abwerfen

Oft erliegen wir dem Trugschluss „Viel hilft viel“ und demnach dann natürlich auch „Mehr hilft noch mehr“. Leider nein. Egal, ob es der Terminplaner, der Kleiderschrank oder die Anrufliste ist – nicht immer hilft uns ein „mehr“ von irgendwas dabei, glücklicher zu werden. Stattdessen sollten wir zwischendurch mal ganz bewusst aussortieren und unnötigen Ballast über Bord werfen. Dass die Zeit dafür reif ist, merkst du zum Beispiel, wenn selbst Termine oder Verabredungen, auf die du dich früher gefreut hast, plötzlich zur Pflicht verkommen und nur noch anstrengend sind. Oder wenn du beim Handyklingeln schon überlegst, ob du wirklich abheben sollst. Alors, das ist dein Stopp-Schild!

Nun geht es ans Entrümpeln, aber was beim Kleiderschrank, dem Schreibtisch oder den Aktenordnern vielleicht noch recht einfach ist, wird spätestens dann tricky, wenn es um Personen geht. Versuch dazu zunächst, deine eigenen Prioritäten und Werte zu bestimmen. Was ist dir wichtig – besonders auch bei anderen Menschen? Was belastet dich eher? Von einem belastenden Umfeld, das dich vermehrt runterzieht, solltest du in Zukunft Abstand halten. Ein schwerer, aber notwendiger Schritt zu einem glücklicheren Leben.

Glücksmacher Nummer 2: Richtig bewegen und ernähren

Schokolade macht glücklich – wer als viel Kakao trinkt und nascht ist glücklicher, oder? Liebe Leserin, du merkst sicher selbst, dass ich dich hier etwas auf den Arm nehme. Obwohl die Grundannahme durchaus stimmt, denn dunkle Schokolade enthält (ebenso wie Feigen und Haferflocken übrigens) einen hohen Anteil an Tryptophan. Das ist eine Aminosäure, die im Körper zu dem Glückshormon Serotonin umgewandelt wird und unsere Stimmung aufhellt – bis zum nächsten Gang zur Waage oder zum Arzt. Denn so richtig gesund ist Schokolade wegen des ebenfalls hohen Zuckeranteils leider nicht.

Was nachhaltig hilft, ist eine abwechslungsreiche und möglichst frische Ernährung, denn unser Körper bestraft zum Beispiel auch einen Mangel an Omega-3-Fettsäuren mit schlechter Laune bis hin zu Depressionen. Abwechslungsreiche und nährstoffhaltige Ernährung hilft hingegen, uns fit und beschwerdefrei zu halten – zwei wichtige Faktoren auf dem Weg in ein glücklicheres Leben. Was dich außerdem dabei unterstützt, ist regelmäßiger, aber deinem Level angepasster, Ausdauersport. Du musst also nicht zur Marathonläuferin werden, regelmäßiges Laufen, Schwimmen oder Radfahren genügt vollkommen. Der Clou: Viele Läufer berichten davon, schon während ihres Laufs eine besonders massive Ausschüttung von Glückshormonen erlebt zu haben. Bekannt ist der Effekt unter dem Namen „Runner’s High“. Du musst also gar nicht lange warten, sondern kannst die positiven Effekte direkt spüren.

Mehr Tipps und weitergehende Erklärungen findest du ab Frühjahr 2019 in meinem Sammelband „Madame Missou lebt zufrieden“. Ich freu mich drauf – und auf dein Feedback zu den Glücklichmachern!