Madame Missou

Was sonst noch so passiert ist

Alors, dass ich meines Zeichens leidenschaftliche Autorin bin, hast du mit Sicherheit schon mitbekommen. Neben dem Schreiben und Recherchieren für meine Ratgeber passiert aber noch vieles mehr rund um die Bücher; davon möchte ich dir heute ein wenig erzählen.

In meiner Vorstellung waren Autoren lange Zeit Einzelunternehmer. Ich dachte, sie sitzen alleine zu Hause an ihren Computern und schreiben und grübeln, überarbeiten ihre Werke und lassen ihre Erfahrungen einfließen. Zum Schreiben braucht man ja niemanden außer sich selbst. Wie ich jetzt weiß, war diese Vorstellung ziemlich weit von der Realität entfernt. Zum Glück! Tatsächlich steht hinter einem erfolgreichen Autor in den allermeisten Fällen ein ganzes Team fleißiger Menschen. Und die Arbeit eines Schriftstellers endet auch nicht mit der Fertigstellung des letzten Buchkapitels. Wer an seinen Büchern hängt – und ich kenne eigentlich keinen Autor, bei dem das anders wäre – der investiert auch viel Zeit und Energie in seine Schätzchen und seine Arbeit. Auch ich arbeite parallel an verschiedenen Projekten, die alle irgendwie mit dem Schreiben in Verbindung stehen und über unterschiedliche Kanäle den Kontakt zu meinen Leserinnen vertiefen sollen.

Möchtest du meine Freundin sein?

Ein Projekt, das mir sehr am Herzen liegt, ist meine Kolumne bei der Zeitschrift Freundin. Jedes Mal, wenn ein neues Buch von mir erscheint, schreibe ich zu dem entsprechenden Thema auch eine kurzweilige Kolumne, die online bei freundin.de publiziert wird. Für mich ist das deshalb so toll, weil ich so meine Herzensthemen noch bekannter machen kann. Außerdem erhalte ich dadurch die Möglichkeit, einen besonderen Fokus auf das jeweilige Thema zu legen und mir die Aspekte rauszupicken, die ich besonders wichtig finde.

Falls du meine Kolumne noch nicht kennst, schau doch mal bei der Freundin vorbei. Natürlich darfst du mir auch gerne Feedback geben. Auf Facebook, Twitter, Instagram oder ganz klassisch per Mail freue ich mich immer über regen Austausch mit dir.

Bonjour Paris!

Als meine ersten sechs Bücher im September 2017 erschienen sind, habe ich mir zusammen mit meinem tollen Team vom GABAL Verlag eine ganz besondere Überraschung für Buchhändler überlegt. Das sind immerhin die fleißigen Bienchen, die Tag für Tag nicht nur meine Bücher, sondern tausende fantastische Geschichten, Ratgeber – kurz: die Welt der Literatur – an die Frau (und auch den Mann) bringen.

Unter allen Buchhandlungen, die meine Ratgeber im Schaufenster oder auf Auslagetischen dekoriert haben, haben der Verlag und ich ein Wochenende in meiner Heimat Paris verlost. C'est magnifique! Gewonnen hat die Buchhandlung Reuffel aus Koblenz; Alexander Wick und Stefanie Saal haben die Jury mit ihrer liebevollen Präsentation der Bücher überzeugt und fantastische Tage in der bezaubernden französischen Hauptstadt verbracht. Vor ein paar Tagen erreichte mich eine Mail der beiden, in der sie mir von ihren Erlebnissen erzählt haben:

Ein Wochenende in Paris!

Nach einem stressigen Start – der erste Zug am Sonntagmorgen um 7 Uhr ist mit so viel Verspätung losgefahren, dass wir in Mainz etwa 30 Sekunden zum Umsteigen hatten :-D  waren es zwei wunderschöne Tage. Das Hotel ist perfekt für einen Städtetrip: tolle kosmopolitische Atmosphäre, sehr gutes Frühstück und ausgesprochen freundliche und hilfsbereite Mitarbeiter.

Da wir 2016 schon einmal die großen Sehenwürdigkeiten besucht hatten, haben wir dieses Mal mehr Zeit im Nordosten (Canal de Saint-Martin, Quai de Jemmapes) verbracht und sind auf Hemingways Spuren bei traumhaftem Wetter durch St. Germain du Pres spaziert. Natürlich sind wir auch zu Shakespeare & Company gepilgert. Die unglaubliche Masse an Touristen schafft nicht gerade eine angenehme Atmosphäre zum Stöbern, aber es war schön, eine lange Schlange vor einer Buchhandlung zu sehen...

Am besten hat es uns im Marais gefallen, vor allem wegen der ausgefallenen Geschäfte. Wir haben aber auch (wieder) festgestellt, dass Paris schon sehr beeindruckend ist, wenn man einfach mal eine Stunde den Boule-Spielern im Jardin du Luxembourg oder auf der Pont Neuf dem Treiben rund um Notre Dame und die Seine zusieht.

In diesem Sinne danken wir Ihnen noch einmal ganz herzlich für so eine tolle Reise. Wir haben die Tage sehr genossen.

Zuerst möchte ich der Academy danken …

… nein, natürlich nicht ganz. Aber bedanken möchte ich mich: bei allen, die mich und meine Bücher unterstützen und natürlich ganz besonders bei dir, liebe Leserin. Erhalte dir deine Freude an Büchern, es steckt sehr viel Herzblut, Persönlichkeit und Freude in jedem einzelnen Werk!